Rubbel die Kats #5 – Heute halte ich mich kurz...


...ebenso wie es bereits viele Männer tun. Denn heute soll es im Großen und Ganzen um das beste Stück des Mannes gehen. Und in dem Zusammenhang auch (bzw. vermutlich eher) darum, was Frauen wollen.

Wenn es um Penisse geht, halten sich viele Volksweisheiten hartnäckig: Es kommt nicht auf die Größe an, sondern auf die Technik. Wie die Nase eines Mannes, so auch sein Johannes. Oder der dümmste Bauer hat die dicksten Kartoffeln… Naja, vermutlich ist das letzte kein Euphemismus dafür aber gebt es zu: es bietet sich schon an! Und wo wir gerade bei Angebot sind, können wir auch kurz über die Angebote reden, die uns der Genpool so offenbart.
Die Pornoindustrie (ich rede hier von der klassischen Pornoindustrie, in denen alles noch auf hochglanz poliert wurde und nicht in Zeiten, wo Amateurpornos noch nicht für jeden Online zugänglich waren) hat ebenso wie die Modeindustrie Wert auf ein bestimmtes Körperideal gelegt. Und das sowohl bei Frauen, als eben auch bei Männern. Denn auch Männer haben es schwer, wenn es um ihren Körper geht und die Medien leben ihnen auch vor, wie man auszusehen hat, man schlank und muskulös sein soll und volles Haar besitzen muss. Und zu allem Überfluss sieht man in den meisten Pornos auch nch Riesenschwengel, mit denen man als Otto Normalverbraucher oft gar nicht mithalten kann. Und zurecht fühlt man sich als Mann dann zurückgesetzt, weil man ja davon ausgehen MUSS, dass es genau das ist, was Frauen wollen! Riesen Longdongs, die die ganze Nacht durchhalten und ohne jegliche Anstrengung multiple Orgasmen erzeugen, die ein stundenlanges nachbeben erzeugen und uns bis ins Mark erschüttern!

Okay, Leute, bevor ihr hier mit Fackeln und Mistgabeln auf mich losgeht, hier der große Plottwist: Das ist nicht so! Ta-da! Große Überaschung, ich weiß. Tatsächlich kenn ich eher viele Frauen, die nicht viel von (zu) großen Penissen halten. Und vor Riesenlongdongs fürchtet man sich eher, als dass man sie anschmachtet. Die Vorlieben sind da genau so vielfältig, wie die Penisse, die existieren. Die Größe ist hierbei eben nur ein Faktor. Dabei gibt es so viel mehr, die einen Penis ausmachen. Form und Krümmung, Breite, Vorhaut und sogar die Beschaffenheit der Haut an sich.  Das sind alles Sachen, die einem weder im Biounterricht, noch in Pornos gezeigt werden. So bildet sich im Laufe der Zeit ein Ideal, das man, anhand seiner Erfahrungen und eben der Eindrücke von außen, entwickelt. Und so kann es manchmal erschreckend sein, wenn man auf etwas trifft, das man nicht erwartet oder nicht so kennt. Aber so, wie man sich bei jeder neuen Person neu einstellen muss, intim zu werden, muss man sich auch auf dessen Körper und Vorlieben neu einstellen. Deshalb macht es mehr Sinn, sich möglichst ohne Erwartungen auf den anderen einzulassen und sich einfach treiben zu lassen an den Punkt, wo die eigentliche Arbeit anfängt. Und glaubt mir, die lohnt sich!

Nächstes Mal würde ich gerne ein wenig Feedback bekommen.

LG
Dat Kat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen